Archiv der Kategorie: Reiseberichte

Wir machen den Sommer länger- in Kroatien

Es wird Zeit euch etwas mitzuteilen. Eine Woche sind wir bereits unterwegs, haben nach Deutschland drei weitere Länder durchquert und sind in Kroatien angekommen.

Grund genug um nun langsam mit einem Bericht über unsere Tour in die Gänge zu kommen.

Abgereist sind wir am 04.09. Vom Tourbeginn zu Hause bis zum Verlassen Brandenburgs vergehen noch ca. 2 Stunden. Tanken, Einkaufen und Frühstück im Beetzsee-Center.

hilfreich?

Dann über Belzig auf die A9, später über weitere Autobahnen schließlich nach Donaustauf. Wir stehen auf einem kostenlosen Parkplatz in der Ortsmitte. Nur drei Womoplätze, aber wir nutzen einen PKW-Parkplatz. Spaziergang bis zum Chinesischen Turm und durch den Ort und an die Donau.

Die Donau bei Donaustauf
Chinesischer Turm

Ich beschließe am Morgen früh aufzustehen um an der Donau den Sonnenaufgang zu erwarten und hoffentlich schöne Fotos zu schießen. Mit einer entsprechenden App habe ich mich über die Richtung des Sonnenaufgangs informiert. Den Abend verbringen wir im Womo.

05.09.

5.45 Uhr meldet sich mein Handy-Wecker. Meine Foto-Sachen hatte ich bereits in meinem Rucksack verstaut und die Drohne im separaten Rucksack bereit gestellt.

Ich postiere mich unter der Donau-Brücke, baue zwei Stative auf für Camcorder und Kamera. Meine neue 360°-Kamera habe ich auch dabei. Der versprochene Nebel über der Donau hält sich in Grenzen und die Sonne kommt hinter den Wolken nicht zum Vorschein.

Ich mache dennoch ein paar Fotos und eine Timelaps-Aufnahme mit dem Camcorder. Auch das Handy und die Insta (360°-Kamera) kommt zum Einsatz. Auch die Drohne will ich starten. Dies gelingt auch nach mehreren Versuchen, aber ich habe leider nicht bedacht, dass sie unter der Brücke kein GPS-Signal empfängt. So trudelt sie ein wenig und schlägt gegen das Stativ. An zwei Rotoren brechen die Spitzen ab. Nicht so schlimm, ich habe noch Ersatz dabei. Aber nun will sie nicht mehr starten, da mir die Software ein neues Update meldet, welches nur über WLAN geladen werden kann, was ich hier nicht habe. Der Gesamterfolg fällt daher eher mäßig aus aber ich bin stolz auf mich weil ich mich endlich doch einmal aufgerafft hatte, so früh nach guten Fotogelegenheiten Ausschau zu halten.

Astrid schläft noch als ich wieder am Womo ankomme und ich bereite das Frühstück für uns.

Unser erster Weg führt uns dann zur Walhalla von Donaustauf. Wir sind früh da. Noch kein Touristenansturm. Die Ruhmeshalle beherbergt die Büsten berühmter Persönlichkeiten. Alte Exemplare und Neuere die von verschiedenen Künstlern zur Ergänzung gefertigt wurden. Beim Verlassen beschwert sich Astrid zu Recht darüber, dass viele der Neueren wenig Ähnlichkeit mit den abgebildeten Persönlichkeiten haben und die Beschriftungen nur schwer zu lesen sind.

Weiter geht es dann über Landstraßen bis Neubeuern um hier den Einstieg in die Deutsche Alpenstraße bis Bad Reichenhall zu finden. Der Stellplatz den wir dort schon einmal besucht hatten ist im Stellplatzführer leider nicht mehr zu finden, sondern nur ein kostenpflichtiger neben einer Therme. Dies und die Tatsache, dass der Tag schon ziemlich fortgeschritten ist bringt uns zu dem Entschluss, den Stellplatz in Neubeuern aufzusuchen und die Nacht hier zu verbringen.

Wir nehmen die Fahrräder und stoppen nur wenig später beim Bäcker. Lecker Kuchen und ein Cappuccino der den Namen auch verdient, weil er eine Crema hat. Beim Fleischer holt Astrid noch Grillvorräte und dann starten wir zu einer Tour auf dem Inn-Radweg. Eine Seite abwärts bis Nußdorf und auf der anderen Seite wieder zurück.

06.09.

Über Nußdorf gelangen wir zur Deutschen Alpenstraße. Nahe Ruhpolding machen wir Halt an der Chiemgau-Arena wo im Winter neben dem Ski-Springen auch der Biathlon-Weltcup stattfindet. Heute trainieren Jugendliche auf Ski mit Rollen und es wird geschossen. Auch Besucher dürfen Dienstags und Donnerstags Vormittags versuchen die Scheibe zu treffen. Für 15€ pro Schütze wagen wir es auch und es geht besser als erwartet. Astrid trifft sechsmal und ich siebenmal von 10 möglichen Scheiben.

Der Alpenstraße folgen wir bis kurz vor Bad Reichenhall um dann nach Österreich zu schwenken. Richtung Zell am See. Wir suchen uns einen Stellplatz in Almdorf am Steinernen Meer kurz vor Maria Alm. Es ist ein Bauernhof, der aber mit Stromanschluss und Entsorgung aufwartet. Damit können wir unsere Fahrräder nachladen und auch unsere Toilette entleeren.

Ein Airstream auf einem Hotelneubau. Innen ist eine Sauna eingebaut.

Wir unternehmen noch eine Radtour Richtung Maria Alm und weiter bis Unterberg. Sehr schöne Landschaft, tolle Gegend und schöne Orte und ein toller Blick auf die Karstberge des Steinernen Meeres.

07.09.

Unser Ziel ab hier ist die Großglockner-Hochalpenstraße. Da aber heute das Wetter trüb und regnerisch ist, legen wir einen Ruhetag ein und bewegen uns nicht vom Womo weg. Der Regen wird später stärker und auch in der Nacht regnet es noch.

08.09.

Der heutige Tag sieht schon einmal besser aus. Es regnet nicht und der Himmel zeigt schon Wolkenlücken. In Saalfelden kaufen wir noch ein wenig ein und starten dann in Richtung  „Großglockner Hochalpenstraße“ nach Bruck.

Eine faszinierende Strecke liegt vor uns. 36€ werden an der „Kassa“ fällig. Und es lohnt sich.

Wir befahren die gesamte Strecke einschließlich des Abzweiges zum Gletscher.

Und eine Seilbahn bringt uns auch noch auf einen Gipfel. Nur leider dürfen wir nicht mehr aussteigen, wir sind die letzten Passagiere. Dafür fahren wir für den halben Preis.

Auf der Strecke nach Heiligblut, dem Ende der Hochalpenstraße, werden uns bei den steilen Abfahrten die Bremsen heiß. Ein Nothalt wird eingelegt und vorn rechts an der Bremsscheibe entstehen schon kleine Flammen die ich aber löschen kann. Am Straßenrand legen wir eine Pause ein. Die Abkühlung dauert sehr lange und wir entschließen uns einfach hier am Straßenrand stehen zu bleiben und zu übernachten.

09.09.

Am Morgen bin ich schon etwas gespannt ob unsere Bremsen von dem Manöver gestern gelitten haben. Nachdem alles zur Abfahrt bereit ist löse ich sachte die Handbremse um die Bremsanlage zu testen. Die Bremsen reagieren kaum, aber Schuld daran bin ich selbst. In meiner Aufregung hatte ich versucht die Bremsen zu testen ohne den Motor vorher zu starten. Da können die Bremsen natürlich nicht tätig werden. Auf der weiteren Fahrt bewege ich das Womo noch etwas verhalten bis ich sicher bin, dass die Bremsanlage pflichtgemäß ihre Aufgabe erfüllt. Und das tut sie.

doch noch ein Blick auf den Großglockner

Unsere weitere Route führt uns über einige Pässe (wir lassen die Autobahnen aus) nach Italien und zur Adria bis nach Grado.

hier müssen wir durch
und hier wieder raus
Ein erstes Eis auf italienischem Boden

Hier waren wir 2014 schon einmal mit Freunden auf dem großen Europa-Camp. Dieses steuern wir heute nicht an, zu laut zu voll, zu teuer. Wir nehmen stattdessen den zentrumsnahen Stellplatz.

Der ist auch mit Entsorgungsmöglichkeiten und Strom ausgestattet. Wir fahren dann mit unseren E-Bikes in den Ort, genehmigen uns einen Drink, schieben unsere Räder am Lungomare entlang und essen leckeren Fisch zu Abend.

Am Lungomare

Santa Eufemia
Ein Drink tut auch gut
Grado am Abend

10.09.

Wir verzichten weiter auf die Fahrt auf Autobahnen und gelangen über Triest nach Slowenien und dann nach Kroatien.                                   Unterwegs erreicht uns die Nachricht, dass einer unserer Freunde, mit dem wir auch 2014 auf dem Camp in Grado gestanden und auch 2012 die Marokko-Tour gefahren sind, nach langer Krankheit verstorben ist. Wir sind sehr betroffen und unsere Schlussfolgerung lautet deshalb zum wiederholten Male: wir genießen das Reisen und unser Leben, solange noch Zeit ist, das Geld reicht und die Gesundheit es zulässt.

Wir durchqueren Istrien bis an die Südspitze nach Pula und steuern die  „Campsite Arena Indije“ an, auf dem wir schon einmal in vorderster Linie am Ufer gestanden haben. Wir finden einen ansprechenden Platz, ich nehme ein erstes Bad und später genießen wir den Sonnenuntergang. Wir werden hier ein paar Tage stehen bleiben.

Wir leben noch – und wie !

14.09.

Die faulen Tage in Istrien gehen heute zu Ende. Wir haben es genossen, den schönen Campingplatz, den schönen Platz in der ersten Reihe, den täglichen Blick auf die Adria, die Sonne und alles darum herum. Die Abwechslung besteht einzig darin, das der Tag durch die Mahlzeiten unterbrochen wird, der sonst darin besteht, die Fischerboote abends raus aufs Meer und morgens zurück kommen zu sehen, die kleinen und großen Boote zu beobachten die den ganzen Tag in der Bucht stehen und bis auf wenige Ausnahmen abends wieder zurück kehren und hin und wieder baden zu gehen. Schön war’s, aber irgendwann ist’s genug.

Gestern hatten wir noch ein Highlight. In Pula begann die jährlich stattfindende „Visualia“ – Festival of Light. Ich packe alle Camera- und Videotechnik in meinen Fotorucksack, wir nehmen uns ein Taxi und stürzen uns in das Getümmel. Nach ein paar Orientierungsproblemen finden wir uns zurecht und staunen über die Lichtinstallationen. Ich mache auch ein Reihe Videos, aber leider habe ich vergessen, das Videoschnittprogramm auf meinem Laptop zu installieren. Deshalb werden die Videos später nachgereicht. Gegen Mitternacht sind wir wieder auf unserem Campingplatz.

Heute stand noch eine kurze Radtour auf dem Programm. Fahrradwege sind leider kaum vorhanden. Dies, und die Tatsache, dass die Sonne ziemlich brennt, lässt uns bald wieder zurück kehren.

 

Wieder Strandurlaub und faulenzen

19.09.

Einige Tage sind nun schon wieder vergangen und wir haben uns nicht allzuviel weiter bewegt.

Am Samstag den 15.09. hatten wir unser Camp Arena  Indjie  verlassen, nicht ohne noch einmal einen Blick auf die vor uns liegende Insel zu werfen. 

Wir fahren an der Küstenstraße weiter um die Südspitze Istriens herum und erreichen Brestova. Von hier wollen wir mit der Fähre auf die Insel Cres übersetzen. Kurz vor uns legt eine ab und wir müssen warten. Die Tickets lösen wir bereits und stellen uns in die größer werdende Schlange. Immer wieder versuchen Deutsche und Österreicher links an der Schlange vorbei zu fahren und müssen dann doch wieder kehrt machen. Irgendwann kommt die Fähre und in 20 Minuten haben wir die Insel Cres erreicht. Der Hauptort der Insel trägt den gleichen Namen und dort liegt unser Ziel, das      Camp Kovacine .  Wir suchen uns einen Platz aus im blauen Bereich, denn das Camp ist schön bunt aufgeteilt. Die strandnahen Plätze sind leider alle ausgebucht, aber wir stehen sehr gut und vermutlich ruhiger als in erster Reihe, denn es herrscht da doch einiger Verkehr, weil am Strand ein Durchgangsweg durch das Camp führt. Wir machen es uns gemütlich gehen jeden Tag baden, fahren mal mit den Rädern in die Stadt und mal mit einer Touristenbahn. Die Stadt konzentriert sich um den Hafen, wo auch zahlreiche Restaurants zu finden sind. Auch wir lassen es uns hier schmecken.

Eigentlich wollten wir heute das Camp verlassen und über die Insel Krk auf das Festland. Ich wollte gern noch einmal zu den Plitvicer Seen im gleichnamigen Nationalpark um hoffentlich schöne Fotos zu machen. Nur ist leider aktuell für die Gegend Regen angesagt und danach Temperaturen nicht höher als 16°. Das wollen wir uns nicht antun und verlängern hier noch. Vermutlich bis zum Samstag.

Wie es dann weiter geht folgt im nächsten Bericht. Eines noch: wir haben gerade festgestellt, dass wir auf einer Womo-Reise noch nie so oft baden waren wie jetzt und noch nie solange an einzelnen Standorten verweilt haben. Auch mal schön, zumal wir diesmal nicht auf der Suche nach touristischen Highlights sind.

Wir sind auf der Rückreise – aber ohne Stress

24.09.

Aus dem Samstag ist nun doch der darauffolgende Montag geworden.  Die ursprünglich schlechter werdenden Prognosen für das Wetter in den nächsten Tagen hatten sich relativiert. Erst für den Montag war nun bereits für den frühen Morgen Regen angekündigt. Aber den Sonntag haben wir noch einmal mit vollen Zügen genossen. Bei herrlichem Wetter haben wir eine Radtour zu beiden Seiten des Camps unternommen. Rechts herum geht es durch einen FKK-Strand bis zu einer sehr schönen Bucht und links durch Cres hindurch, am Jachthafen vorbei, wo uns auffällt, dass wir an der Tankstelle vor einigen Jahren schon einmal getankt hatten, weiter bis zum grünen Leuchtturm der dem Roten an unserem Camp genau gegenüber liegt. Ein schöner Fahrradweg führt bis dahin.

und nun noch die Karten einstecken

Am Nachmittag baden wir noch einmal ausgiebig und können uns kaum von dem schönen Strand und dem glasklaren Wasser trennen. Hier waren wir nicht zum letzten Mal.

Gut, dass ich am Abend alles bereits eingeräumt habe. Die Wetter-App hatte recht, ab sechs Uhr setzt Regen ein. Wir werden zügig fertig, ent- und versorgen unser Womo und starten wieder nach Brestova um wiederum mit der Fähre auf das Festland zu gelangen. Die Schlange vor der Fähre ist lang, aber wir kommen noch auf’s Schiff ohne warten zu müssen. Wir bleiben im Womo und genehmigen uns einen selbstgemachten Espresso.

Wieder an Land geht es durch Slowenien nach Italien, vorbei an Triest bis nach Tarcento. Wir machen hier nur Halt weil es hier einen Stellplatz gibt und wir nicht weiter fahren wollen. Und es soll einen Wasserfall geben, der vielleicht für mich ein schönes Fotomotiv abgibt.

25.09.

Heute folgt die Enttäuschung. Wir machen zwar eine schöne Fahrradtour aber der Wasserfall führt kaum Wasser und ist auch nicht direkt erreichbar.

das ist der Ersatz

Nach einem Espresso im Ort fällt die Entscheidung für die Weiterfahrt bis Arta Therme.  Unterwegs noch ein Stopp am schönen Lago di Cavazzo.

Auch in Arta Therme machen wir eine  schöne Fahrradtour in schöner Landschaft. Die Nacht wird ziemlich kalt und wir müssen heizen. Wir vermissen die Sonne und den Strand von Kroatien wohl wissend, dass das Wetter dort auch nicht mehr so ist wie es bei unserem Aufenthalt war.

26.09.

Es ist Mittwoch und wir fahren weiter bis nach Bruneck über sehr schöne Straßen die auch auf der Straßenkarte durch die grüne Markierung als touristisch interessant ausgewiesen sind.  Wir fahren durch die Dolomiten. Im Sextner Tal machen wir Halt und fahren mit der Seilbahn zum Ausblick zu den Drei Zinnen, Tre Cime auf italienisch. Eine herrliche Aussicht.

Bruneck kennen wir bereits aus einem früheren Aufenthalt, als wir auf Schloss Ripa eines der Mountain Museen von Reinhold Messmer besucht hatten. Heute tut es ein Spaziergang durch die Stadt.

27.09.

Nun ist bereits Donnerstag und wir fahren weiter Richtung Heimat, aber ohne Zeitdruck. Wir lassen wie in den letzten Tagen die Autobahnen aus, kaufen noch Äpfel hier in Südtirol und fahren über den Brenner und Innsbruck bis Mittenwald. Den letzten freien Platz auf dem Stellplatz ergattern wir unmittelbar unterhalb des Karwendelgebirges. Der Ort selbst ist sehr touristisch, aber wir suchen ihn am Abend ein zweites Mal auf um deftig zu essen. Zurück im Womo brauchen wir deshalb noch einen Crappa.

Morgen werden wir vermutlich noch hier bleiben um eine Wanderung in die Leutaschklamm zu unternehmen, aber dazu dann später.

Herrliche Wanderung und trotzdem Enttäuschung

28.09.

Wir haben die Ankündigung umgesetzt. Eine Wanderung in die Leutaschklamm, die auch Leutascher Geisterklamm genannt wird. Drei Wanderwege führen durch das Gelände, das wir vom Stellplatz aus auf ziemlich schmaler Straße erreichen und damit wieder auf österreichischem Staatsgebiet landen. Wir machen die große Runde die am entferntesten Punkt ziemlich beschwerlich ist, weil es sehr steil nach unten geht zum Wasserfallsteig. Unterwegs passieren wir auch die Panoramabrücke. Ich habe mein gesamtes Foto-Equipment dabei, weil ich Wasserfallbilder mit Langzeitbelichtung für eine seidige Wasserstruktur machen will. Auch sonst bieten sich zahlreiche Motive an abgelichtet zu werden. Die Wege sind alle kostenlos begehbar, nur der Wasserfallsteig kostet einen geringen Obulus, obwohl es hier ziemlich kühl, laut und nass ist. Aber so etwas kostet eben. Auch hier überqueren wir mehrfach die deutsch-österreichische Staatsgrenze. 

Für die Gesamtstrecke von etwas mehr als 5 km benötigen wir am Ende etwa 4 Stunden, Unterbrechungen wie Kaffee und Kuchen am Eingang zum Wasserfallsteig mit eingerechnet.

Blick auf Mittenwald und die Berge

Vom Parkplatz aus fahren wir zurück nach Mittenwald, durchqueren den Ort und nehmen die Landstraße Richtung Norden, vorbei an schönen Landschaften und Seen und machen einen letzten Zwischenstopp auf dem Weg nach Hause in Pfaffenhofen an der Ilm.

Es wird schon dunkel als wir ankommen und wir haben keine Lust noch irgendetwas zu unternehmen.

Am nächsten Tag geht es dann auf die Autobahn und am Nachmittag steht unser Womo wieder am vertrauten Platz unter unserem Carport. Unsere Kroatientour ist zu Ende. Das ist die erste Enttäuschung.

Schlimmer ist es heute. Ich will den Bericht zum Abschluss bringen und finde die Bilder von der Wanderung durch die Leutaschklamm nicht wieder. Vermutlich habe ich die Speicherkarte in der Kamera formatiert, bevor ich die Bilder auf den Rechner gezogen habe. Dummheit muss betraft werden. Deshalb finden sich in diesem Artikel auch nur Handyfotos.

Aber zweierlei muss ich noch los werden. Der Tank unseres Womos muss sich geweitet haben. Bevor wir nach Kroatien gekommen sind hatten wir in Slowenien getankt; Italien war zu teuer. Mit dieser Tankfüllung sind wir nach Kroatien, von dort auf die Insel Cres, wieder zurück auf das Festland und durch Slowenien, durch Südtirol (Italien) und bis nach Österreich. Dort haben wir wieder getankt und sind bis nach Hause gekommen. Das hatten wir noch nie geschafft.

Und das Zweite: anders als hier zu Hause sind Biker mit herkömmlichen Fahrrädern in Südtirol und im Süden Deutschlands, aber auch in den Urlaubsgebieten in Kroatien absolute Exoten. Alle fahren E-Bike. Auch Pärchen, älter als wir, sind sogar häufig mit E-Mountainbikes unterwegs, die man eher jüngeren Semestern zuordnen würde.

So, dass soll es nun gewesen sein. Vielleicht folgt im Oktober noch eine Kurztour in den Elsass. Bis dahin, Tschüss und eine gute Zeit.

Afrikas Süden wartet auf uns !!!

28. März 2016

Die Zeit des Wartens und der Vorbereitung geht nun langsam dem Ende entgegen und wir sind voller Vorfreude.

Wir gehen mit unserem Womo wieder auf Reisen und steuern ein Traumziel an; das südliche Afrika.

Bereits bei früheren Treffen von „Seabridge“, dem Reiseveranstalter mit dem wir schon Marokko, Südosteuropa und die Türkei besucht hatten, hatten wir von der Tour „Die Seele Afrikas“ gehört, die 2012 durchgeführt wurde, und waren interessiert. 2014 fiel sie wegen mangelnder Nachfrage aus, aber die Reisevorstellung und ein Bericht eines Teilnehmers 2015 in Bad Dürrheim, bei einem erneuten Treffen, hat offenbar nicht nur uns überzeugt. Gleich zwei Gruppen starten dieses Jahr und wir gehören zur Gruppe 1, die eine Woche früher als die zweite starten wird.

Bei aller Begeisterung haben wir uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, denn die Reisekasse für eine Tour über 130 Tage in Afrika, mit eigenem Wohnmobil, muss schon entsprechend gefüllt sein. Aber wann, wenn nicht jetzt, haben wir uns gesagt und gebucht.

Ein Teilnehmertreffen im Herbst, brachte nicht nur Kontakt mit Mitreisenden, von denen wir einige schon kannten, sondern auch eine Fülle von Informationen zur Reisedurchführung und insbesondere deren Vorbereitung. Mehrseitige Checklisten über notwendige Papiere, Impfungen, nötiges Zubehör und Ersatzteile mussten abgearbeitet werden. Besondere Spannung kam auf, als es auf die Verschiffung zuging. Auf einmal war vieles von dem was zur Mitnahme empfohlen war, auf Weisung der Reederei nicht zum Transport im Womo zugelassen. Auf einfachen Nenner gebracht: Im Wohnmobil darf grundsätzlich nur das mitgeführt werden, was auch in einem gemieteten Wohnmobil zur Ausstattung gehört. Und dies sind jedenfalls keinerlei persönliche Gegenstände.

Aber auch dieses und weitere Probleme haben wir erfolgreich gemeistert und unser Womo ohne Beanstandungen am 21.03. in Bremerhaven bei der Reederei abgeliefert.

unser Womo auf dem riesigen Hafengelände
unser Womo auf dem riesigen Hafengelände
alles gesichert
alles gesichert
das umrandete Schiff in der Bildmitte ist unsere "Undine"
das umrandete Schiff in der Bildmitte ist unsere „Undine“
Die "Undine" in Bremerhaven
Die „Undine“ in Bremerhaven

Unseren Aufenthalt in Bremerhaven haben wir auch gleich für eine Hafenrundfahrt genutzt und das „Auswandererhaus“ besucht. Ein Besuch dieses lehrreichen Museums sei all jenen angeraten, die in der aktuellen Situation um Flüchtlinge eine Krise sehen.

Auswandererhaus Bremerhaven
Auswandererhaus Bremerhaven

Nach unseren Informationen sollte die „Undine“, das Schiff, dass u.a. unsere Womo’s nach Port Elizabeth in Südafrika bringen soll, bereits am 25.03. ablegen. Aber wie auf der Webcam des Hafens deutlich zu erkennen ist, liegt es immer noch im Hafen. Hoffentlich kein schlechtes Omen. (PS.: am anderen morgen war es ausgelaufen)

noch nicht abgelegt
noch nicht abgelegt

Wir gehen jedenfalls zuversichtlich davon aus, dass die „Undine“ mit unserem wohlbehaltenen Womo In Port Elizabeth liegt, wenn wir am 20. April mit dem Flieger dort eintreffen.Eine Übernachtung im Hotel haben wir vorsorglich gebucht.

Unsere 130-tägige Tour wird uns dann über rund 20.000 km nicht nur durch Südafrika, wo wir 2007 schon einmal waren, sondern auch nach Lesotho, Swasiland, Mosambik, Malawi, Tansania, Sambia, Simbabwe, Botswana und Namibia führen. Auch ein Abstecher nach Sansibar ist vorgesehen.

unsere Tour
unsere Tour

Eine tolle Reise. Und wir hoffen ihr seid neugierig und verfolgt uns virtuell. Ob wir wie bei früheren Reisen nahezu täglich berichten werden, hängt von den Tagesabläufen und vor allem der Internetverfügbarkeit ab. Also abonniert am besten unseren Blog.

Nur noch 8 Tage

Der Zeitpunkt der Abreise rückt allmählich näher, aber wir sind noch nicht nervös. Im Internet habe ich hin und wieder den Standort des Schiffes mit unserem Womo an Bord verfolgt. Ursprünglich hatte es geheißen, das Schiff geht nonstop nach Südafrika. Aber dann legte es zunächst in Zeebrügge (Belgien) an, dann in Southampton (GB) und schließlich in Santander (Spanien). Wir hatten uns schon Sorgen gemacht. Aber nun bewegt es sich auf der Höhe von Liberia (Westafrika) und soll doch tatsächlich am 19.04. in Port Elizabeth ankommen. Ob das Schiff inzwischen von Piraten gekapert wurde, war im Internet leider nicht auszumachen.

Aber ich habe im Netz auf Hinweis noch etwas gefunden: Einen Bericht von „Bremen Eins“. Hier dazu der entsprechende Link:

http://www.radiobremen.de/bremeneins/buntes/wohnmobil-afrika-urlaub100.html

Die Recherche zu dem Bericht ist allerdings nicht ganz korrekt. Die haben uns doch einfach unterschlagen, schließlich kommen wir weder aus Süddeutschland, noch aus der Schweiz.

Und wir starten eben nicht im Konvoi, dann wären wir nicht mitgefahren, „sondern jeder für sich und doch nicht allein“, so auch der Slogan des Veranstalters. Soll heißen, tagsüber ist jeder sich selbst überlassen oder tut sich mit anderen zusammen und am Abend treffen wir wieder am vorbestimmten Ort aufeinander.

Also die Spannung steigt und so langsam werden wir mal unsere Sachen vorsortieren. Nächste Woche wird es dann ernst.

Start mit Hindernissen

19.04.2016 Brandenburg-Hannover-Frankfurt/Main

Es geht los.

Zu um 11 Uhr haben wir uns mit Mandy verabredet. Sie wird uns mit ihrem Auto nach Hannover begleiten, wo wir dann in den Zug nach Frankfurt/Main steigen werden.

Ich darf fahren.

Wir starten zwar mit halbstündiger Verspätung, nachdem uns vorher schon langweilig war, aber wie das immer so ist, am Ende fällt uns doch noch etwas ein und wenn es Astrids Morgenmantel ist, der nun doch noch mit soll.

Wir aber haben genug Zeitpuffer und wie wir erfahren, hat der Zug auch eine halbe Stunde Verspätung. Trotzdem reicht auch in Frankfurt die Zeit um noch etwas zu essen, bevor uns Mandy hilft unsere zahlreichen schweren Gepäckstücke zum Bahnsteig zu bringen. Der Zug lässt uns nicht viel Zeit zum Abschied nehmen. Gepäck rein, kurz umarmen und schon kommt das Abfahrtsignal und Mandy steht draußen. Ein paar Tränen fließen trotzdem.

Wir gönnen uns 1. Klasse, was eine gute Entscheidung ist mit unserem ganzen Gepäck.

Auch, dass wir direkt am Flughafen aussteigen und direkten Zugriff auf einen Gepäckwagen haben kommt uns zu Gute.

Astrids Lieblingsbeschäftigung
Astrids Lieblingsbeschäftigung

Das war’s dann auch der guten Dinge. Beim Zoll die erste Panik, nachdem wir das Großgepäck bereits losgeworden sind und für die dritte Reisetasche 100 € nachlösen mussten. Und wer hat Schuld? Ich.

Bei der Gepäckdurchleuchtung sollten Laptop, Tablet und Smartphone aus der Tasche genommen werden. Was mache ich, vergesse natürlich den Laptop. Die erste Verwarnung, Dann die Tasche nochmal durch. Wieder vergebens. Ich soll doch, so die Behauptung, ein Messer darin haben. Ich, mir keiner Schuld bewusst, packe mit dem Beamten alles aus und siehe da, in einer Hülle, ein Funktionstaschenmesser. Zum Glück war die Klinge nicht lang genug und ich durfte es behalten.

Ich könnte jetzt auch alles abstreiten. Die Beweisfotos, die Astrid für die Familie gemacht hat, musste sie jedenfalls unter Aufsicht wieder löschen.

20.04.2016 Johannesburg- Port Elizabeth

In Johannesburg, nach ruhigem Nachtflug, erneute Probleme. Wir haben Zeit und wir steuern den ersten Geldautomaten an um erst einmal flüssig zu sein.

Ich werde fündig und versuche mein Glück. Weil der Automat nur 1.200 Rand maximal vorgibt, was lediglich rund 75€ entspricht, nehme ich die Taste, die manuell eine größere Summe möglich macht. Der Automat meckert auch nicht, nimmt nur zunächst meine PIN nicht an und nach Neueingabe verweigert er den Dienst, bringt eine Störungsmeldung und rückt meine VISA-Karte nicht mehr raus.

Zu unserer Unterstützung haben wir zum Glück Beate und Klaus, ein Pärchen aus Wangen im Allgäu an unserer Seite und ich begebe mich mit Klaus zur Bankfiliale im weitläufigen Flughafengebäude. Die einzige anwesende Dame macht uns klar, dass der entsprechende Mitarbeiter erst um 9.00 seinen Dienst beginnt und sie ihm eine Mail senden wird. Es kommt wie es kommen muss. Bis unsere Zeit abläuft kommt kein Mitarbeiter.

Ich bitte Mandy, als letzte Möglichkeit, die VISA-Karte sperren zu lassen, was auch funktioniert.

Damit noch nicht am Ende, bekomme ich zunächst Probleme mit meinem Boarding-Pass. Der QR-Code ist nicht lesbar. Beim Aushändigen hatte eine Mitarbeiterin einen großen Kringel durch den Code gemacht, der nun dessen Lesbarkeit behinderte. Aber schließlich werde ich doch durchgelassen. Kommt noch das Handgepäck. Auch hier sucht man nach einem unzulässigen Gegenstand, mein Messer. Ich helfe fleißig mit, indem ich versuche dieses immer in eine andere Ecke der Tasche zu schieben und nach mehrmaligen erfolglosen Versuchen werde ich auch durch gelassen.

Aber auch Astrid ist diesmal dran. Ihr Rucksack wird mehrfach durchleuchtet. Am Ende finden sie Haarklemmen, die sie aber auch behalten darf.

Anflug auf Port Elizabeth
Anflug auf Port Elizabeth

Der anschließende Flug nach Port Elizabeth ist zeitlich überschaubar und kurz vor 13 Uhr landen wir am Ziel unserer heutigen Etappe. Renate, unsere Reiseleiterin, empfängt uns schon am Flughafen, hat bereits Taxis organisiert und wir landen, welch ein Zufall, gemeinsam mit Beate und Klaus im gleichen Hotel, dem African Beach. Ich war allein in dem einen Taxi, während sich die anderen drei, mit dem meisten Gepäck, in dem zweiten drängeln mussten. Ich wollte natürlich, wie nicht anders zu erwarten heute, zunächst auf der falschen Seite (Linksverkehr) in das Taxi steigen. Nachdem der Fahrer unterwegs in einer mir nicht verständlichen Sprache telefonierte, habe ich ihn nach dieser Sprache befragt. Es war Xhosa, die Sprache mit den Klicklauten. „Mandela Language“, sei es gewesen,meint er.

Und nun ist erst einmal duschen und Pause angesagt, bevor wir uns am Abend alle treffen werden. Zuvor müssen wir noch Geld besorgen, um morgen unser hoffentlich unversehrtes Womo am Hafen auslösen zu können.Pause

 

Port Elizabeth und Ressort Willows

21.04.2016 Port Elizabeth – African Beach B&B

schöne Unterkunft
schöne Unterkunft

unser Gepäck

großes Bad
großes Bad

Unsere Unterkunft, obwohl nur B&B, ist vom Feinsten. Großzügiges Zimmer und noch größeres Bad, mit großer Eckbadewanne und zwei Duschen. Und das Frühstück am nächsten Tag ließ auch nichts zu wünschen übrig. großes Bad 2

Aber erst zum Rest des gestrigen Tages: Das Wichtigste, wir haben ausreichend Geld am Automaten bekommen und nein, es ist keine weitere Karte abhanden gekommen.

Nach einem ausgiebigen Fußweg erreichen wir das Beach Hotel, das wie der Name schon sagt am Strand liegt und in dem einige unserer Mitreisenden untergebracht sind.

Hier haben alle bei einem üppigen abendlichen Buffet Gelegenheit näher Bekanntschaft miteinander zu machen. Davon wird auch rege Gebrauch gemacht und es bilden sich auch bereits kleinere Grüppchen. Etwas unsicher, wegen dem vielen Geld was wir mit uns rumtragen, machen wir uns später zu Fuß auf den Heimweg und alles geht gut. Niemand behelligt uns.

Am morgen wiederum Treffpunkt im Beach Hotel. Jetzt mit dem Hafenagenten, der uns alle gleich auch kräftig abkassiert, bevor wir dann zum Hafen fahren um endlich unsere Womo’s in Empfang zu nehmen, verbunden mit der Hoffnung sie so vorzufinden, wie wir sie in Bremerhaven abgegeben hatten.

Ein Einheimischer fährt uns zum Hafen und zunächst zum falschen Tor mit der Folge, dass wir eine eigenartige Prozedur zweimal erleben dürfen. Ein Posten streckt uns ein Gerät entgegen, direkt vor das Gesicht. Wir wissen damit zunächst nichts anzufangen, halten das Gerät für einen Scanner bzw. eine Kamera, bis wir aufgefordert werden auf einen Sensor zu pusten. Alkoholkontrolle. Im Hafen sind 0,0% gefordert. Zum Glück hatte sich der Weinkonsum am Abend in Grenzen gehalten.Alkoholkontrolle

Die Fahrzeugübernahme erfordert viel Bürokratie und Geduld, getreu nach dem Motto der Afrikaner: „Ihr (wir Europäer) haben die Uhr, wir (die Afrikaner) haben die Zeit“.

KontaktaufnahmeAber alles geht gut, die Fahrzeuge sind ok. und Klaus und ich starten gemeinsam um unsere Frauen im Quartier abzuholen die dort auf dem Gepäck sitzen.

Nach wenigen Kilometern bereitet uns der Linksverkehr keine Probleme mehr, obwohl mich gestern eine Aussage etwas verunsichert hatte. Auf die Frage ob bei Linksverkehr auch links vor rechts gilt, bekam der Frager Zustimmung signalisiert. Ich gleich gegoogelt und siehe da, ich hatte natürlich recht, auch bei Linksverkehr gilt rechts vor links.

Viel zu fahren gibt es heute nicht mehr. Der erste Campingplatz den wir ansteuern gehört auch noch zu Port Elizabeth, sodass uns genügend Zeit für einen ersten Einkauf bleibt.

Nur SIM-Karten haben wir noch nicht bekommen.

Mein Tablet und Sygic, das Navigationssystem, in das ich die Karten aller zu bereisenden Länder geladen habe, bereitet mir noch Probleme. Es nimmt nicht die Koordinaten in dem uns vorliegenden Format. Und für das „Ressort Willows“, was wir ansteuern wollen, liegt uns keine richtige Adresse vor. Deshalb müssen wir später auch noch einmal an der Küste wenden, weil wir in der falschen Richtung unterwegs waren.

Der Platz liegt direkt am Meer und ist ausgesprochen großzügig angelegt und verfügt über eine gute Ausstattung.

Viel ausgeräumt aus unseren Taschen wird nicht mehr und später treffen wir uns noch mit Beate und Klaus zu einem Glas Wein.

22.04.2016 Port Elizabeth – Ressort Willow’s

Wir haben gut geschlafen und nach dem Frühstück machen wir uns zu einer erneuten Einkaufstour auf den Weg. SIM-Karten müssen her, was am Ende auch kein größeres Problem darstellt. Eine Gasflasche für unseren Grill bekommen wir auch noch und zum guten Schluss kommen wir dann pünktlich auf die Minute zur ersten Besprechung um 17.00 Uhr wieder im Camp an.

Wir beginnen und enden mit einem „Amarula“, einem Sahnelikör aus Früchten des Marula-Baumes, und dazwischen jede Menge Informationen.

Morgen beginnt dann die eigentliche Tour.

An dieser Stelle herzlichen Dank allen Kommentatoren für ihr großes Interesse und die lieben Zeilen. Wir freuen uns, dass ihr uns mit soviel Anteilnahme begleitet. Wir hoffen, dass wir euch nicht enttäuschen werden. Auch diejenigen die bislang „nur“ mitgelesen haben, begrüßen wir herzlich auf unserem Blog.

Noch ein Nachsatz:

Heute und auch künftig wird sich Astrid mit „Zwischenrufen“ an der Ausgestaltung des Blogs beteiligen. Nicht regelmäßig, aber wenn sie auftaucht, dann sind ihre Texte an der kursiven Schrift auszumachen.

Man war das alles eine Aufregung am Anfang!!!  Ich glaube, das lag an Egon’s rotem T-Shirt. Er hat wohl schon von weitem “hier” gerufen.

Aber jetzt läuft alles prima, das Geld geht auch schon weg wie “warme Semmeln”. Das Auspacken der 3 Reisetaschen ging schneller als gedacht, natürlich haben wir auch festgestellt, dass wir zuviel dabei haben. Dabei habe ich hier bestimmt keine Probleme z.B. eine Hose zu bekommen!!!! Wenn man sieht wie ausgeprägt die Figuren der meisten Frauen sind – olala 😨dazu hautenge Leggings oder aber ,was meinem Egon sogar aufgefallen war, hautenge Overall’s 😲

Er wünscht sich jetzt auch so ein Teil und dann ganz aus Elastik !!! Und schön glänzend 😄

Aber eins muss ich sagen, freundlich und zuvorkommend sind hier die Leute. Jeder versucht einem zu helfen, egal ob es der einfache Hilfstankwart oder der Verkäufer ist. Wir haben bis jetzt nur sehr gute Erfahrungen gemacht, hoffen wir mal, dass es so bleibt !!

Heute habe ich auch schon eine Führung durch unser Womo gemacht. Als wir aus der Mall mit unserem Einkauf raus kamen, standen 2 Schwarzafrikaner davor und betrachteten die Aufkleber auf dem Womo. Nach den Fragen – woher, wohin, weshalb und wieso, waren sie sehr erfreut, dass wir solch eine Reise durch ihr Afrika machen. Als sie sich noch im Innern vom Womo umschauten, sagte der eine, dass es grösser als sein Haus wäre ( na ja, bei den Elendshütten die wir schon gesehen hatten).

Anmerkung

Heute müßt ihr sowohl auf die versprochenen Bilder als auch auf eine Fortsetzung des Reiseberichtes verzichten. Wir sind einfach zu sehr alkoholisiert. Kathrin feiert ihren 58. Geburtstag bei herrlicher Brandung im Tsisikamma Nationalpark am Indischen Ozean und hat eingeladen. Es wird schnell dunkel, wir finden noch das Kreuz des Südens und fallen um halb acht ins Bett. Morgen deshalb mehr. Schlaft schön.