4 Gedanken zu „immer noch Catania“

  1. hallo ihr beiden. Egon schreibt, dass es ihm schon besser geht, dies freut uns natürlich sehr und wir hoffen, dass ihr bald eure Route fortsetzen könnt. Eigentlich solltet ihr eure Rente für eure schönen Reisen ausgeben und nicht zur Runderneuerung des Womos und für die Rechnungen der Ärzte …. So besorgt man auch war; wie Astrid alles beschrieben hat – ich musste doch immer herzhaft lachen. Man fühlt alles mit …
    Bis bald Eure Petra

    1. Danke an euch. Geld ist noch nicht geflossen. Die Klinik wollte bei meiner Entlassung keines und für das Womo haben wir auch noch nichts ausgegeben. Seit zwei Tagen versuchen wir bislang erfolglos ein Ersatzteil für unsere Markise eines italienischen Herstellers aufzutreiben. Mal sehen ob da noch Bewegung rein kommt. Ansonsten lassen wir uns die Sonne auf den Bauch brennen und warten auf Besserung bei mir. Man kann es hier aber noch gut aushalten. LG Astrid und Egon

  2. Mensch, Egon, Du armes Hascherl! Habe eben erst von Deiner OP gelesen, weil ich meistens nur alle 3 oder 4 Tage reingucke. Gut, dass die doch noch so geklappt hat und Du wieder draussen bist. Wie funktioniert das denn mit dem Autofahren, denn Du duerftest doch eigentlich bestimmt nicht fahren? Na vielleicht sitzt Ihr beiden jetzt mal laenger an einem Ort.
    Alles Gute fuers Guckerl und viele Gruesse!

    1. Liebe Angelika, also mit Autofahren ist im Moment nichts. Habe zwar hier auf dem Platz noch umgeparkt, aber auf der Straße geht noch nichts. Stehen hier in der Sonne mit Blick aufs Meer und üben uns in Geduld. Liebe Grüße auch von Astrid nach Australien

Kommentare sind geschlossen.