La Maddalena, La Caprera und Capo Testa

19.04.2017

Gestern haben wir wie angedeutet die Füße hoch gelegt. Und mit der weiteren Route sind wir noch nicht sehr weit in der Planung gekommen. Ich habe mich mit der Technik , insbesondere mit meiner neuen Kamera beschäftigt und ein paar Experimente gemacht.

Heute nun wieder auf Tour. Wir fahren nur in den wenige Meter entfernten Ort Palau und steuern den Hafen an , setzen mit der Fähre nach La Maddalena über, eine vorgelagerte Insel, die mit der durch einen Damm verbundenen Nachbarinsel La Caprera einen Nationalpark bildet. Nur La Maddalena ist bewohnt. Wir nehmen aber gleich den Abstecher über den Damm nach La Caprera. Die einzige Straße führt bis vor ein nationales Heiligtum, das Garibaldi-Museum. Hier muss jeder Italiener einmal gewesen sein. Der legendäre Garibaldi hatte sich hier etwa die Hälfte der Insel gekauft und mit Frau(en) und Kindern seinen Ruhesitz eingerichtet und hier seine letzten Lebensjahre verbracht. Wir besuchen das Museum mit dem Sterbehaus und erhalten zum Glück eine deutsche Erklärung an die Hand.

Dann geht es wieder zurück über den Damm nach La Maddalena und wir umrunden die Insel auf der Küstenstraße, „strada panoramica“.

Zurück am Hafen, finden wir die Fähre schon voll vor und wir müssen auf die nächste warten. Ab 15.30 Uhr dürfen wir wieder auf den Parkplatz und dann die nächste Fähre nehmen. Schnell haben wir die kurze Entfernung überwunden und fahren weiter Richtung Westen. Der Campingplatz in Porto Pozzo hat noch nicht geöffnet, deshalb nehmen wir noch den Abstecher nach Capo Testa, den nördlichsten Punkt Sardiniens in Angriff, nachdem wir Santa Teresa Gallura, die nördlichste Stadt Sardiniens, mit einem kurzen Stopp beehrt haben. Sie liegt nur 18 km von Bonifacio entfernt, dass bereits auf Korsika liegt.

Auch hier am Capo Testa viele Steinformationen, die „Friedhof der Steine“ genannt werden wegen der skurrilen Formen. Ein wahres Stein-Labyrinth. Die Unterwasserwelt vor Capo Testa gilt als eines der schönsten Tauchreviere der Welt.

Wenige Kilometer weiter finden wir in Vignola Mare einen schönen Campingplatz. Er ist mit allem ausgestattet, relativ Preiswert mit ADAC-Camp-Card und erhalten noch einen Gutschein mit 10% Preisnachlass für das Restaurant. Die Zufahrt zu den Plätzen auf unserem Areal sind ziemlich schmal für längere Wohnmobile, deshalb stellen wir uns ganz nach vorn und stehen hier gut. Das Restaurant ist nur eine Pizzeria, aber außerhalb des Platzes werden wir fündig und essen hier sehr gut und stilvoll (ohne Rabatt).