Schlussakkord

02.11.
Heute werden wir Italien verlassen und unseren Sohn und seine Familie in Oberösterreich besuchen, auf der weiteren Fahrt nach Hause dann noch meine Mutter in Sachsen. Das wollen wir zum Anlass nehmen um nach 10.000 km (am Ende werden es 11.000 sein) unsere Reiseberichterstattung über unsere Südosteuropatour und die Türkei – Tour, die wir am 27.08. begonnen haben, abzuschließen. Es war eine wunderbare Tour mit vielen schönen Erfahrungen, Eindrücken und neuen Freunden. Wir bedanken uns für das große Interesse an unseren Erlebnissen und für die vielen netten Grüße und Kommentare auf unserer Homepage. Es hat Spaß gemacht diese zu füllen, auch wenn es mit viel Aufwand verbunden war. Unserer Tochter danken wir dafür, dass sie sich in dieser Zeit um Haus, Hof und unsere Pflanzen gekümmert hat. Wir hoffen es haben einige überlebt. Beiden Kindern danken wir sehr für ihren jeweiligen Anteil am Wohlergehen meiner Mutter während unserer Abwesenheit. Jetzt kehren wir in das kalte und nasse mitteleuropäische Klima mit vielen dunklen Tagen zurück. Eigentlich verrückt, jetzt zurück zu kommen, anstatt im Süden zu überwintern. Das werden wir künftig ändern. Ihr seht also, unsere Reiseplanungen laufen bereits wieder an. Lasst euch überraschen, wohin uns unser Womo dann führen wird. Bis dahin, alles Gute und eine schöne Zeit.
Auch ich möchte euch Tschüß sagen. Wir hatten eine ganz ganz tolle Zeit. Ob es Bulgarien oder Rumänien war, wo die Vorurteile, die man dem Land gegenüber hatte, sich bei weitem nicht bestätigt hatten. Es waren herrliche Landschaften, sehr nette Leute und eine wahre Hilfsbereitschaft. Die Türkei und Griechenland haben uns bestimmt auch nicht zum letzten Mal gesehen! Oft fand ich es schon erschreckend (im positiven Sinne) wie nett, freundlich und hilfsbereit die Menschen waren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir Deutschen fremden Menschen gegenüber so offen sind und sie einladen an unserem Tisch Platz zu nehmen. Trotz der Sprachprobleme haben wir uns immer sehr gut verstanden. Manchmal hilft schon ein Lächeln.
Jetzt müssen wir aber nach Hause, die Baustellen rufen und Familie und Freunde warten auf erste Lifeberichte. Die Kontakte die wir unterwegs geknüpft hatten, wollen auch gepflegt werden. Ihr seht, wir haben voll zu tun!
Eins muss ich zum Schluss noch los werden. Manchmal ging mir ja das Geschreibsel von Egon jeden Abend auf den Senkel, aber im Nachhinein bin ich ihm doch sehr dankbar dass er sich soviel Mühe machte. Wenn wir uns jetzt über die Reisen unterhalten, weiß ich schon oft nicht mehr wo was war.
Also mach weiter so, aber vielleicht nicht jeden Abend! Küsschen!!

Habt Dank liebe Kinder, wir haben euch ganz doll lieb

Ein Gedanke zu „Schlussakkord“

  1. Aaaaaach, so schlimm ist das Wetter hier auch nicht, es regnet ständig, es ist früh dunkel, es ist windig, es gibt Minuten, da kommt die Sonne raus…..

    Bestimmt habt ihr nicht das Verlangen, wieder Richtung Sonne, Süden zu fahren, oder?
    Grüßt bitte ganz herzlichst Mario und seine Familie von uns!

    Bis bald

Kommentare sind geschlossen.