Schlagwort-Archive: Chitimba

Chinteche und Chitimba

10./11.06.2016 Chinteche und Chitimba

Nach zwei Nächten in Senga Bay war wieder Fahrtag angesagt. Es geht am Malawisee entlang nach Norden. Wir genießen den schönen Ausblick auf den See und nehmen die Eindrücke von dem Leben an der Straße auf. Hier wird geschlachtet, Fisch und Mais getrocknet und vor allem gehandelt.

Eine Holzbrücke gibt es auch die wir überqueren müssen. Sie hat gehalten.k-S2770013k-S2770015

Und an den Flüssen unter den Brücken wird meist die Wäsche gewaschen.k-S2770005

Das Camp ist sehr schön angelegt, wir stehen gut und haben es auch zum abendlichen Buffet nicht weit, das gleich neben uns serviert wird. Und Besuch ist auch da.k-20160610_145047k-20160610_144953

k-S2770034Tags darauf geht es weiter nach Chitimba, noch weiter nördlich am Malawisee. Es wird unser letzter kompletter Tag in Malawi. Schade eigentlich. Malawi gefällt uns sehr gut. Herrliche Landschaft, freundliche Menschen und man vergisst wegen des Malawi-Sees der etwa so groß ist wie Belgien, dass Malawi ein Binnenland ist.

Erst geht die Strecke nah am See entlang, bevor wir in die Berge fahren. Hier wachsen Kautschukbäume und der Kautschuk wird auch gewonnen. Am Straßenrand werden Bälle verkauft die aus Kautschukfasern gewickelt sind. Fast beim letzten Straßenverkäufer entschließen wir uns doch noch zum Kauf. Von 5.000 Malawi-Kwatscha, handele ich auf 4.000. Hört sich viel an, aber sind nur 5,50 €.k-S2780010k-S2780003

k-S2780008Überhaupt ist es mit den Währungen so ein verrücktes Rechnen. Hier etwa 1:740, in Tansania dann etwa 1€: 2200 Tansanische Schilling. Bei so vielen Ländern und Währungen kommen wir schon manchmal durcheinander. Gut, dass es für alles eine App gibt.

Wir fahren weiter in die Berge zur größten Stadt am Malawisee nach Mzuzu. Die Straßen sind so ausgebrochen an den Rändern, dass kaum zwei Fahrzeuge aneinander vorbei kommen. Und hier erleidet einer unserer Mitreisenden auch einen unverschuldeten Unfall. Ein PKW der zu schnell unterwegs war, musste wegen Gegenverkehr zwischen zwei Womo’s einscheren. Aber mit der überhöhten Geschwindigkeit hat er es nicht mehr geschafft ausreichend zu bremsen und fuhr auf das vordere Womo auf. So wie der PKW aussah ist es erstaunlich, dass am Womo nicht mehr zu sehen war als die völlig zerstörte untere Heckverkleidung. Aber vermutlich ist auch der Rahmen verzogen und das ist mit großem Aufwand und Kosten verbunden. Aber er kann weiter fahren. Dank Dashcam im nachfolgenden Womo konnte auch die Schuldfrage zweifelsfrei geklärt werden. Ob’s bei der Schadenregulierung hilft?

In Mzuzu geben wir unsere letzten Kwatcha im Supermarkt aus und müssen uns dann was leihen. Wir hatten völlig vergessen, dass wir noch eine der letzten Hängebrücken über den South-Rukuru bestaunen wollen. Für 1.000 Kwatcha bringt der Guide uns hin.

Eine abenteuerliche aus Ästen geflochtene Konstruktion. Ich wage mich bis in die Mitte, dann werden die Löcher immer größer und ich kehre um.k-S2780039k-S2780023k-S2780030k-S2780031

Dann geht es noch einmal steil hinauf nach Chiweta und dann steil hinunter und sehr kurvig, aber mit grandiosem Ausblick auf den See.k-S2780040

Kurz vor Chitimba geht es dann zum Chitimba-Camp, wieder am See gelegen. 750 m geht es auf schwierigem Terrain dort hin. Wir denken schon wir sind falsch abgebogen, aber entdecken dann doch die Frühankömmlinge auf dem Platz.

Am Abend leichte Panik bei mir. Mein Tablet, dass ich auch als Navi benutze, tut nichts mehr. Lässt sich weder starten noch laden und zeigt auch sonst keine Regung. Meine Sygic-Navi-App habe ich auch auf dem Handy, aber nicht die entsprechenden Karten geladen. An der Bar, wo es WLAN gibt, dauert es so 2 Stunden etwa, bis 17 MB auf das Handy geladen sind. Also nochmal Geld leihen um die Zeit mit einem Getränk zu überbrücken. Der Tag geht zu Ende mit einem unerwarteten Erfolg. Mit einem Spezialgriff auf alle Tasten des Tablet’s gelingt ein Neustart. Auch das Navigieren funktioniert wieder. Allerdings lässt es sich nicht mehr mit den Fingern und einem Wisch bedienen, sondern nur noch mit dem Stift. Besser als gar nichts.