Schlagwort-Archive: Helmeringhausen

von Duwisib nach Aus

13.08. von Duwisib nach Aus

Über 220 km geht es heute von Duwisib nach Aus. Da es erneut eine Gravelroad zu bewältigen gilt, machen wir uns beizeiten auf den Weg. Die ersten 17 km zurück über die Hügel bereiten richtig Spaß und auch später haben wir bisweilen Glück mit gut präparierter Straße. Aber auch weniger gute Abschnitte sind zu überwinden. Einen ersten Zwischenstopp legen wir in Helmeringhausen im gleichnamigen Hotel ein.

ein aggressives Böckchen
ein aggressives Böckchen

Der Ort, eher ein kleines Nest, ist zu deutscher Kolonialzeit als Farm gegründet worden und seitdem wohl nicht viel gewachsen. Das Hotel und der dazugehörige Garten mit vielen Sitzplätzen macht einen einladenden Eindruck und wird wohl von Reisebusunternehmen und anderen Touristen gern aufgesucht.

Die letzten 35 km vor der Kreuzung nach Aus sind richtig übel und wir sind froh, die letzten 5 km bis zum Ort auf Asphalt zurücklegen zu können.

k-S3160012k-S3160008k-S3160017k-S3160021

Aus war früher Haltepunkt an der Bahnstrecke Lüderitz Keetmanshoop. Ein Grund für uns, auf der Terrasse des Bahnhofsgebäudes einen Cappuccino zu nehmen.k-20160813_161611k-20160813_161808 Allerdings ist es kalt geworden. Das Thermometer zeigt nur noch 13°. Ein Grund dafür, dass auf dem idyllisch gelegenen Camp „Klein-Aus Vista“, niemand mehr lange außerhalb seines Womos zu sehen ist.k-20160813_162358k-20160813_163109k-S3170002k-S3170004 Unsere Gruppe ist übrigens im Moment um vier Fahrzeuge kleiner geworden. Eines ist in der Werkstatt wegen defektem Turbolader, eines hat uns bereits in Swakopmund verlassen und stößt morgen wieder zu uns. Die Besatzung war schon mal hier und wollte sich die Strecken nicht noch mal antun und zwei weitere haben uns in Solitaire wegen der schlechten Straßen verlassen und werden wohl in Keetmanshoop wieder auf uns treffen. Ein weiteres Paar hat sein Womo in Swakopmund stehen lassen und sich einen PKW gemietet und ein Zelt gekauft. Damit wollen sie jetzt die Tour fortsetzen, bis keine Gravelroad-Strecken mehr zu erwarten sind.