Schlagwort-Archive: Port Elizabeth

Start mit Hindernissen

19.04.2016 Brandenburg-Hannover-Frankfurt/Main

Es geht los.

Zu um 11 Uhr haben wir uns mit Mandy verabredet. Sie wird uns mit ihrem Auto nach Hannover begleiten, wo wir dann in den Zug nach Frankfurt/Main steigen werden.

Ich darf fahren.

Wir starten zwar mit halbstündiger Verspätung, nachdem uns vorher schon langweilig war, aber wie das immer so ist, am Ende fällt uns doch noch etwas ein und wenn es Astrids Morgenmantel ist, der nun doch noch mit soll.

Wir aber haben genug Zeitpuffer und wie wir erfahren, hat der Zug auch eine halbe Stunde Verspätung. Trotzdem reicht auch in Frankfurt die Zeit um noch etwas zu essen, bevor uns Mandy hilft unsere zahlreichen schweren Gepäckstücke zum Bahnsteig zu bringen. Der Zug lässt uns nicht viel Zeit zum Abschied nehmen. Gepäck rein, kurz umarmen und schon kommt das Abfahrtsignal und Mandy steht draußen. Ein paar Tränen fließen trotzdem.

Wir gönnen uns 1. Klasse, was eine gute Entscheidung ist mit unserem ganzen Gepäck.

Auch, dass wir direkt am Flughafen aussteigen und direkten Zugriff auf einen Gepäckwagen haben kommt uns zu Gute.

Astrids Lieblingsbeschäftigung
Astrids Lieblingsbeschäftigung

Das war’s dann auch der guten Dinge. Beim Zoll die erste Panik, nachdem wir das Großgepäck bereits losgeworden sind und für die dritte Reisetasche 100 € nachlösen mussten. Und wer hat Schuld? Ich.

Bei der Gepäckdurchleuchtung sollten Laptop, Tablet und Smartphone aus der Tasche genommen werden. Was mache ich, vergesse natürlich den Laptop. Die erste Verwarnung, Dann die Tasche nochmal durch. Wieder vergebens. Ich soll doch, so die Behauptung, ein Messer darin haben. Ich, mir keiner Schuld bewusst, packe mit dem Beamten alles aus und siehe da, in einer Hülle, ein Funktionstaschenmesser. Zum Glück war die Klinge nicht lang genug und ich durfte es behalten.

Ich könnte jetzt auch alles abstreiten. Die Beweisfotos, die Astrid für die Familie gemacht hat, musste sie jedenfalls unter Aufsicht wieder löschen.

20.04.2016 Johannesburg- Port Elizabeth

In Johannesburg, nach ruhigem Nachtflug, erneute Probleme. Wir haben Zeit und wir steuern den ersten Geldautomaten an um erst einmal flüssig zu sein.

Ich werde fündig und versuche mein Glück. Weil der Automat nur 1.200 Rand maximal vorgibt, was lediglich rund 75€ entspricht, nehme ich die Taste, die manuell eine größere Summe möglich macht. Der Automat meckert auch nicht, nimmt nur zunächst meine PIN nicht an und nach Neueingabe verweigert er den Dienst, bringt eine Störungsmeldung und rückt meine VISA-Karte nicht mehr raus.

Zu unserer Unterstützung haben wir zum Glück Beate und Klaus, ein Pärchen aus Wangen im Allgäu an unserer Seite und ich begebe mich mit Klaus zur Bankfiliale im weitläufigen Flughafengebäude. Die einzige anwesende Dame macht uns klar, dass der entsprechende Mitarbeiter erst um 9.00 seinen Dienst beginnt und sie ihm eine Mail senden wird. Es kommt wie es kommen muss. Bis unsere Zeit abläuft kommt kein Mitarbeiter.

Ich bitte Mandy, als letzte Möglichkeit, die VISA-Karte sperren zu lassen, was auch funktioniert.

Damit noch nicht am Ende, bekomme ich zunächst Probleme mit meinem Boarding-Pass. Der QR-Code ist nicht lesbar. Beim Aushändigen hatte eine Mitarbeiterin einen großen Kringel durch den Code gemacht, der nun dessen Lesbarkeit behinderte. Aber schließlich werde ich doch durchgelassen. Kommt noch das Handgepäck. Auch hier sucht man nach einem unzulässigen Gegenstand, mein Messer. Ich helfe fleißig mit, indem ich versuche dieses immer in eine andere Ecke der Tasche zu schieben und nach mehrmaligen erfolglosen Versuchen werde ich auch durch gelassen.

Aber auch Astrid ist diesmal dran. Ihr Rucksack wird mehrfach durchleuchtet. Am Ende finden sie Haarklemmen, die sie aber auch behalten darf.

Anflug auf Port Elizabeth
Anflug auf Port Elizabeth

Der anschließende Flug nach Port Elizabeth ist zeitlich überschaubar und kurz vor 13 Uhr landen wir am Ziel unserer heutigen Etappe. Renate, unsere Reiseleiterin, empfängt uns schon am Flughafen, hat bereits Taxis organisiert und wir landen, welch ein Zufall, gemeinsam mit Beate und Klaus im gleichen Hotel, dem African Beach. Ich war allein in dem einen Taxi, während sich die anderen drei, mit dem meisten Gepäck, in dem zweiten drängeln mussten. Ich wollte natürlich, wie nicht anders zu erwarten heute, zunächst auf der falschen Seite (Linksverkehr) in das Taxi steigen. Nachdem der Fahrer unterwegs in einer mir nicht verständlichen Sprache telefonierte, habe ich ihn nach dieser Sprache befragt. Es war Xhosa, die Sprache mit den Klicklauten. „Mandela Language“, sei es gewesen,meint er.

Und nun ist erst einmal duschen und Pause angesagt, bevor wir uns am Abend alle treffen werden. Zuvor müssen wir noch Geld besorgen, um morgen unser hoffentlich unversehrtes Womo am Hafen auslösen zu können.Pause

 

Port Elizabeth und Ressort Willows

21.04.2016 Port Elizabeth – African Beach B&B

schöne Unterkunft
schöne Unterkunft

unser Gepäck

großes Bad
großes Bad

Unsere Unterkunft, obwohl nur B&B, ist vom Feinsten. Großzügiges Zimmer und noch größeres Bad, mit großer Eckbadewanne und zwei Duschen. Und das Frühstück am nächsten Tag ließ auch nichts zu wünschen übrig. großes Bad 2

Aber erst zum Rest des gestrigen Tages: Das Wichtigste, wir haben ausreichend Geld am Automaten bekommen und nein, es ist keine weitere Karte abhanden gekommen.

Nach einem ausgiebigen Fußweg erreichen wir das Beach Hotel, das wie der Name schon sagt am Strand liegt und in dem einige unserer Mitreisenden untergebracht sind.

Hier haben alle bei einem üppigen abendlichen Buffet Gelegenheit näher Bekanntschaft miteinander zu machen. Davon wird auch rege Gebrauch gemacht und es bilden sich auch bereits kleinere Grüppchen. Etwas unsicher, wegen dem vielen Geld was wir mit uns rumtragen, machen wir uns später zu Fuß auf den Heimweg und alles geht gut. Niemand behelligt uns.

Am morgen wiederum Treffpunkt im Beach Hotel. Jetzt mit dem Hafenagenten, der uns alle gleich auch kräftig abkassiert, bevor wir dann zum Hafen fahren um endlich unsere Womo’s in Empfang zu nehmen, verbunden mit der Hoffnung sie so vorzufinden, wie wir sie in Bremerhaven abgegeben hatten.

Ein Einheimischer fährt uns zum Hafen und zunächst zum falschen Tor mit der Folge, dass wir eine eigenartige Prozedur zweimal erleben dürfen. Ein Posten streckt uns ein Gerät entgegen, direkt vor das Gesicht. Wir wissen damit zunächst nichts anzufangen, halten das Gerät für einen Scanner bzw. eine Kamera, bis wir aufgefordert werden auf einen Sensor zu pusten. Alkoholkontrolle. Im Hafen sind 0,0% gefordert. Zum Glück hatte sich der Weinkonsum am Abend in Grenzen gehalten.Alkoholkontrolle

Die Fahrzeugübernahme erfordert viel Bürokratie und Geduld, getreu nach dem Motto der Afrikaner: „Ihr (wir Europäer) haben die Uhr, wir (die Afrikaner) haben die Zeit“.

KontaktaufnahmeAber alles geht gut, die Fahrzeuge sind ok. und Klaus und ich starten gemeinsam um unsere Frauen im Quartier abzuholen die dort auf dem Gepäck sitzen.

Nach wenigen Kilometern bereitet uns der Linksverkehr keine Probleme mehr, obwohl mich gestern eine Aussage etwas verunsichert hatte. Auf die Frage ob bei Linksverkehr auch links vor rechts gilt, bekam der Frager Zustimmung signalisiert. Ich gleich gegoogelt und siehe da, ich hatte natürlich recht, auch bei Linksverkehr gilt rechts vor links.

Viel zu fahren gibt es heute nicht mehr. Der erste Campingplatz den wir ansteuern gehört auch noch zu Port Elizabeth, sodass uns genügend Zeit für einen ersten Einkauf bleibt.

Nur SIM-Karten haben wir noch nicht bekommen.

Mein Tablet und Sygic, das Navigationssystem, in das ich die Karten aller zu bereisenden Länder geladen habe, bereitet mir noch Probleme. Es nimmt nicht die Koordinaten in dem uns vorliegenden Format. Und für das „Ressort Willows“, was wir ansteuern wollen, liegt uns keine richtige Adresse vor. Deshalb müssen wir später auch noch einmal an der Küste wenden, weil wir in der falschen Richtung unterwegs waren.

Der Platz liegt direkt am Meer und ist ausgesprochen großzügig angelegt und verfügt über eine gute Ausstattung.

Viel ausgeräumt aus unseren Taschen wird nicht mehr und später treffen wir uns noch mit Beate und Klaus zu einem Glas Wein.

22.04.2016 Port Elizabeth – Ressort Willow’s

Wir haben gut geschlafen und nach dem Frühstück machen wir uns zu einer erneuten Einkaufstour auf den Weg. SIM-Karten müssen her, was am Ende auch kein größeres Problem darstellt. Eine Gasflasche für unseren Grill bekommen wir auch noch und zum guten Schluss kommen wir dann pünktlich auf die Minute zur ersten Besprechung um 17.00 Uhr wieder im Camp an.

Wir beginnen und enden mit einem „Amarula“, einem Sahnelikör aus Früchten des Marula-Baumes, und dazwischen jede Menge Informationen.

Morgen beginnt dann die eigentliche Tour.

An dieser Stelle herzlichen Dank allen Kommentatoren für ihr großes Interesse und die lieben Zeilen. Wir freuen uns, dass ihr uns mit soviel Anteilnahme begleitet. Wir hoffen, dass wir euch nicht enttäuschen werden. Auch diejenigen die bislang „nur“ mitgelesen haben, begrüßen wir herzlich auf unserem Blog.

Noch ein Nachsatz:

Heute und auch künftig wird sich Astrid mit „Zwischenrufen“ an der Ausgestaltung des Blogs beteiligen. Nicht regelmäßig, aber wenn sie auftaucht, dann sind ihre Texte an der kursiven Schrift auszumachen.

Man war das alles eine Aufregung am Anfang!!!  Ich glaube, das lag an Egon’s rotem T-Shirt. Er hat wohl schon von weitem “hier” gerufen.

Aber jetzt läuft alles prima, das Geld geht auch schon weg wie “warme Semmeln”. Das Auspacken der 3 Reisetaschen ging schneller als gedacht, natürlich haben wir auch festgestellt, dass wir zuviel dabei haben. Dabei habe ich hier bestimmt keine Probleme z.B. eine Hose zu bekommen!!!! Wenn man sieht wie ausgeprägt die Figuren der meisten Frauen sind – olala 😨dazu hautenge Leggings oder aber ,was meinem Egon sogar aufgefallen war, hautenge Overall’s 😲

Er wünscht sich jetzt auch so ein Teil und dann ganz aus Elastik !!! Und schön glänzend 😄

Aber eins muss ich sagen, freundlich und zuvorkommend sind hier die Leute. Jeder versucht einem zu helfen, egal ob es der einfache Hilfstankwart oder der Verkäufer ist. Wir haben bis jetzt nur sehr gute Erfahrungen gemacht, hoffen wir mal, dass es so bleibt !!

Heute habe ich auch schon eine Führung durch unser Womo gemacht. Als wir aus der Mall mit unserem Einkauf raus kamen, standen 2 Schwarzafrikaner davor und betrachteten die Aufkleber auf dem Womo. Nach den Fragen – woher, wohin, weshalb und wieso, waren sie sehr erfreut, dass wir solch eine Reise durch ihr Afrika machen. Als sie sich noch im Innern vom Womo umschauten, sagte der eine, dass es grösser als sein Haus wäre ( na ja, bei den Elendshütten die wir schon gesehen hatten).

über den Addo-Elefant-Park nach Port Elizabeth

23.08.2016 bis Ende über den Addo-NP nach Port Elizabeth

23.

Wir setzen unseren Vorsatz um und besuchen am Morgen die „Perle der Karoo“ Graaff Reinet. Der Ort hat ca. 200 historische Häuser und damit so ziemlich die meisten an einem Punkt in Südafrika. Wir schauen uns einige an, auch die Dutch Reformed Church.

Ein wahrlich schöner Ort mit sauberen Straßen und netten Cafès.

Anschließend nehmen wir Fahrt auf Richtung Addo-Elefant-NP und durchqueren schöne Landschaften. Kurz vor dem Ziel sehen wir endlose Plantagen mit Zitrusfrüchten. Hier wird intensiver Anbau betrieben.k-S3240001

Im „Addo“ steuern wir die Rezeption an, durchfahren dann das Gate und sehen gleich die ersten Elefanten.k-S3240002k-S3240012 Den ganzen Nachmittag sind wir auf Pirsch. Auf dem Camp im Park findet am Abend unser letztes gemeinsames Grillen statt.

24.

Wir fahren wir noch einmal an das Wasserloch und machen dort unser Frühstück. Bis zum Mittag halten wir uns noch im Park auf, nehmen dann den Ausgang zur N10, die uns dann bis Port Elizabeth bringt.

Auf dem Camp wasche ich dann gleich unser Womo bevor wir in angenehmer Runde unseren vorletzten Abend genießen.

25.

Heute nun steht packen und aufräumen an. Wir sind den ganzen Tag damit beschäftigt das Womo seetransportfähig zumachen, denn morgen ist Fahrzeugabgabe. Ein Abschlussabend wird dann den Schlusspunkt unsere Reise setzen. Am Sonnabend werden wir dann gegen Mittag zu Hause sein, wenn alles planmäßig verläuft.

Damit verabschieden wir uns zunächst und danken allen Blog-Lesern für die freundliche Begleitung und die vielen Kommentare. Da uns jetzt die Zeit davon läuft, werden wir von zu Hause aus das Fazit dieser Reise ziehen. Es lohnt sich also noch einmal vorbei zu schauen. Bis dahin beste Grüße an alle.