Schlagwort-Archive: Rila-Kloster

Ins Rila-Gebirge

 

25.09.
Jetzt heißt es bald Abschied nehmen. Sowohl von der Mehrzahl der Mitfahrer, als auch von Bulgarien.
Zwei weitere Mitfahrer und wir, werden uns am Freitagmorgen von denjenigen verabschieden, die nicht weiter mit in die Türkei reisen. Aber erst einmal steht ein weiteres Highlight auf dem Programm, was wohl nahezu jedem einfällt wenn er an Bulgarien denkt. Das Rila-Gebirge und das gleichnamige Kloster.
Wir starten früh in Batak an dem malerischen Stausee, der noch viel romantischer gewesen wäre, wenn es am Abend nicht so früh abgekühlt hätte.

S1550002(1)

Wir verlassen den Platz und weil ich besonders schlau sein will, nehme ich bereits den ersten Weg rechts und wir landen nicht nur auf einer Schotterpiste, sondern in einer Sackgasse, wie wir nach 1,5 km feststellen. Also zurück und den obligatorischen Weg eingeschlagen.
In Velingrad das nächste Hindernis. Die Navi’s führen uns allesamt in eine gesperrte Straße. Statt nach rechts abzubiegen, fahren fast alle nach links, wir auch, und dürfen deshalb ungewollt den Ort ausgiebig erkunden. Zuvor hatten wir uns alle bei Lidl getroffen um die letzten Lewa auszugeben.
Anschließend geht es aber durch malerische Landschaft Richtung Rila-Gebirge. Der gute Eindruck wird nur durch ca. 20 km grottenschlechte Fahrbahn getrübt. Unterwegs begegnen uns wieder zahlreiche Pferdefuhrwerke, finden sich viele Verkaufsstände am Straßenrand, an denen Honig und Wein angeboten wird, und wir können Bauern beobachten, die wie vor hundert Jahren das Heu mit einer dreizinkigen Holzgabel wenden.
Wir kommen pünktlich am Platz in unmittelbarer Nähe des Klosters an, um gegen 15 Uhr an der Führung durch das Kloster teilnehmen zu können.S1550004(1)

Das Kloster ist ein wertvolles Kulturerbe Bulgariens und Weltkulturerbe. Gegründet im X.Jh. vom Eremiten Ivan Rilski, dessen Reliquien hier aufbewahrt werden, entwickelte sich im Mittelalter eine lebhafte künstlerische Tätigkeit und der Besitz vergrößerte sich. In der Epoche der nationalen Wiedergeburt im XVIII. und XIX. Jh. entwickelte sich ein reiches wissenschaftliches, kulturelles und geistiges Leben. 300 Mönchszimmer befinden sich in dem Komplex. Heute leben noch 12 Mönche hier. Das Kloster ist üppig und mit viel Malerei ausgestattet.

Zu Fuß geht es an einem kleinen Flüsschen entlang auf unebenem Weg zurück zum Campingplatz. Astrid stürzt auf dem Weg und zieht sich einige Blessuren zu. Den Abend verbringen wir mit einem anderen Paar sehr angenehm in unserem Womo und tauschen uns über Reiseerlebnisse und Reisepläne aus. Unser besonderes Interesse gilt dabei einer Tour rund um die Ostsee, die beide bereits absolviert haben.