Schlagwort-Archive: Vierwaldstätter See

Wanderung im Schweizer Hochmoor

22.06.
Es hat in der Nacht mehrfach geregnet und am Morgen sind im Womo nur noch 16º. Nicht sehr vielversprechend. Nach einigen Wendemanövern verlassen wir den Platz und fahren hinter den Mädels her. Sie fahren allerdings nicht um die Nordseite des Sihlsees, sondern nehmen die Brücke über den See nach Einsiedeln.  Sie ist zwar breiter als unsere Brücke gestern,  aber auch nur für Fahrzeuge bis 2, 30m vorgesehen.  Allerdings mit Gegenverkehr.  Einige Male wird es ziemlich knapp.
Wir fahren bis Biberbrugg, parken am Bahnhof und unternehmen eine Wanderung durch das höchste Schweizer Hochmoor und kehren dann mit dem Zug wieder zurück.  Herrliche Natur und eine erste bestandene Bewährungsprobe für den neuen Rucksack.


Weiter geht die Fahrt über Schwyz, wo wir noch für das Wochenende einkaufen, am schönen Ufer des Vierwaldstätter See entlang zum Campingplatz kurz vor Luzern.  Mit 48 CHF pro Tag unangemessen teuer zumal die Stellplätze nicht wirklich ideal sind.  Viel Schotter und wie auf dem Präsentierteller.
Das Abendessen entschädigt dann. Astrid macht uns einen schönen Salat und mit Schinken umwickeltes Putenfleisch gibt es auch noch.  Es wird noch ein unerwartet schöner Abend.

Der Vierwaldstätter See

23.06.
Heute heißt es früher aufstehen.  Um 9.20 Uhr wollen wir den Platz verlassen um mit dem Bus bis zum Bahnhof von Luzern zu fahren und gegenüber ein Schiff zur Tour über den Vierwaldstätter See zu nehmen.  Ca. 2 h sind wir unterwegs, bei zwar trübem Wetter aber schönem Blick auf das Ufer, schöne Grundstücke und Hotels mit verblichenem Charme.

In Treib verlassen wir das Schiff und besteigen 10m weiter die Standseilbahn zum Seelisberg. Von der Bergstation nehmen wir den Abstieg zum Rütli. Knapp 400m geht es in etwa einer Stunde auf dem „Weg der Schweiz“, der zur 700-Jahrfeier 1991 errichtet wurde und von dem jedem Schweizer 5 Millimeter gehören,  nach unten. Der Rütli ist der Gründungsort der Schweizerischen Eidgenossenschaft im Jahre 1291. Auf der Rütliwiese haben die drei Gründer den Eid geschworen. Wir legen einen Picknick ein und weil es anfängt zu nieseln gehen wir ins nahe Gasthaus und trinken noch einen Cappuccino.

Bei leichtem Regen gehen wir zum Bootsanleger und fahren mit der „Stadt Luzern“ zurück,  steigen aber bereits beim Verkehrshaus, einem Verkehrsmuseum nahe unserem Campingplatz aus. Der Abend endet ruhig und zum ersten Mal richten wir unsere Antenne auf und schauen uns den sonntäglichen Tatort an.