Tsitsikamma Nationalpark

24.04.2016 Tsitsikamma Nationalpark

Aus dem letzten Abend und der Nacht sind zwei Schlussfolgerungen sind zu ziehen:

1. weniger trinken und mehr Kontrolle beim Nachgießen durch andere

2. Tagesrhythmus umstellen; früher ins Bett (halb sieben wird es dunkel, und früher auf.

Von vier bis acht schlafe ich noch einmal und nach dem Frühstück erledige ich alles noch am Womo, was die letzten Tage vernachlässigt wurde, insbesondere Ordnung herstellen, während sich Astrid ausgiebiger Toilette widmet um für mich wieder hübsch zu sein.

So vergeht der Vormittag und am frühen Nachmittag machen wir uns auf zur Suspension Bridge, eine Hängebrücke, die wir bei unserem letzten Aufenthalt 2007 wegen einer Sperrung nicht erreichen konnten. Die Hängebrücke führt über den Storm’s River und auf der anderen Seite führt ein weiterer Weg steil hinauf zu einem LookOut.

Auf halber Strecke zum Lookou mache ich aber kehrt, weil die Gischt die Sicht nach unten nahezu unmöglich macht. Am Wegesrand begegnen uns Klipschliefer, so etwas wie Murmeltiere. Delfine sehen wir auch und ich halte sie im Video fest.k-S2340031

k-S2360002Zurück am Camp reicht die Zeit für einen Cappuccino, denn um 17.00 ist Tourbesprechung für morgen und später werden wir im Restaurant noch zu Abend essen.k-20160424_183355

Ich lese in unseren Aufzeichnungen von 2007 und finde einen Eintrag, wonach wir hier für unsere zweitälteste Enkeltochter Chayenne ein T-Shirt erworben hatten.

 

7 Gedanken zu „Tsitsikamma Nationalpark“

  1. Liebe Astrid u.lieber Egon,danke das Du den Auftrag mit Renate
    erl.hast.Wir sind sehr neidisch.z.Zt.sind wir voll im Stress und
    melden uns in d.nächsten Woche.Einen herrlichen Urlaub und
    viel Gesundheit wünschen Giesela und Franz Josef
    Gruß auch an Renate

  2. Hallo Papa,
    na wenn ihr damals schon was mitgebracht habt (zu der Zeit gab es nur zwei Kinder bei uns), dann könnt ihr heuer auch wieder was mitbringen – diesmal in 7facher Ausführung 😉
    Gruss, Mario.

  3. Hallo ihr Lieben, … wenn ihr also wenigstens eine eurer Schlussfolgerungen eingehalten habt, müsstet ihr heute schon tief und fest schlafen. 😉
    Bevor ich dann auch gleich meine Nachtruhe antrete, wollte ich noch ein paar Grüße aus der Heimat an euch senden.
    Es ist wieder einmal sehr genüsslich, eure Reise hier mitzuverfolgen und gar irgendwie mitzuerleben. Habt vielen, vielen Dank dafür, dass ihr uns teilhaben lasst. Es ist ein richtiges kleines Ritual bei mir geworden … entweder morgens am Frühstückstisch, wenn ich auf Tabea warte, oder abends im Bett, schaue ich rein, was bei euch so über den Tag los war.

    Das Wetter nehmt ihr wohl ganz unterschiedlich wahr. Astrid in kurzen Shirt (so kennen wir sie) und eure Mitreisende in langem Pulli, Weste und Stirnband! Wie hoch sind denn die Temperaturen?

    Wir hören uns. Passt gut auf euch auf!
    LG Grit

    1. Liebe Grit,
      ja wir schlafen. Sind seit 21 Uhr im Bett. Allerdings bin ich gerade wach geworden, weil die Klappe vom Stromanschluss im Sturm klappert. Und die befindet sich genau unter mir. Also raus und festgemacht.
      Die Temperaturen sind sehr unterschiedlich. Zwischen 11° am morgen und 30° war bislang alles vertreten. Im Abendwind an der Küste kann es relativ kühl werden.
      Einen schönen Arbeitstag wünsche ich dir und sicher auch ungefragt die neben mir fest schlafende Astrid. Viele Grüße auch an Jens

    1. Hallo Angelika, schön das du bei uns bist. Wir sind 12 Wohnmobile.
      Liebe Grüße von Astrid und Egon

  4. Hi Astrid & Egon, ich bin jetzt auch dabei, mit dem Finger auf der Landkarte. Ich hatte Euren Start verschlafen, dachte, es sei der 24., dabei haette ich bloss mal in Deine letzte WhatsApp gucken sollen. Ich schaue ab jetzt jeden Tag rein und freue mich schon auf Eure Berichte.
    Habt viel Spass und wenige Probleme!

Kommentare sind geschlossen.