Zwischenruf

Es ist weit nach Mitternacht am 05.03. und ich liege im Bett, über mir ein wahnsinniger Sternenhimmel mit riesengroßer Milchstraße und auch Sternschnuppen habe ich schon gesehen, einfach gigantisch. Hier draußen im Nirgendwo zu sein mitten in Afrika und dann diese Stille, dass müsst ihr mal erlebt haben.

Wir waren auf der Spitzkoppe, ein Steinmassiv aus kugligen Blöcken. Sind umher geklettert und haben den Sonnenuntergang beobachtet. Das sind Momente, da fühlt man sich eins mit der Natur und ist glücklich mit seinem Leben 😊 und dann kommen wieder die gefürchteten Gravelroad’s 😠. Hoffentlich fällt nicht wieder eine Lampe runter !!! Egon hat nochmals den Kühlschrankblock mit Schrauben verstärkt, wir sind schon Dauergäste in den hiesigen Baumärkten 😕
Auf dem Weg nach Swakopmund hatten wir eine totale Wüstentour gefahren, natürlich alles Gravel, kaum ein Auto unterwegs, hatten doch glatt 40 ° Grad. Aber je weiter wir Richtung Küste kamen, so ungefähr 10 km davor, kühlte es sich auf 17° Grad runter 😞. Die Luft war ganz eigenartig, trocken und es roch nach Kreide. Wir haben hier sowieso Probleme mit der trockenen Luft, jeder cremt seine Lippen ein, sogar Egon 😉

Noch ein kleiner Nachtrag zu Schloss Duwisib. Der Farmer, Herr Schulz, hatte uns sehr viel zu Land und Leute erklärt. Die Zäune entlang der Straße ( sehr oft meilenweit ) werden vom Staat gestellt und das Aufstellen übernehmen die Farmer. Warum aber entlang des Zauns immer Steine liegen, hatte ich vergessen zu fragen. Was muss man verbrochen haben, Stein für Stein aneinander zu legen und kein Ende vom Zaun zu sehen 😦. k-S3160009Wenn ich mich richtig erinnere hat er eine kleine Farm, so ungefähr 10000 Hektar Land. Das hört sich erstmal viel an, aber wenn man bedenkt das ein Rind 40 Hektar zum Überleben braucht versteht man es besser. So eine Farm ist in mehrere Abschnitte unterteilt, bei ihm in 22 !!!. Alles mit Zäunen versehen. Denn nur 1/4 der Fläche ist jeweils im Gebrauch, die Tiere sind sich selbst überlassen, nur Brunnen gibt es. Bis max. 350 m tief wird hier nach Wasser gebohrt. Der letzte richtige Regen war 2011, deshalb musste er auch seine Herde halbieren.
Was uns auch sehr verwundert hat ist, dass es praktisch keinen Zuzug von außen gibt. Einwanderung ist nicht zugelassen und kein Fremder kann hier ein Grundstück erwerben.
Die medizinische Betreuung ist gewährleistet . Und die privat zugelassenen Ärzte müssen einmal im Jahr für eine gewisse Zeit arme Menschen behandeln. Auf Kosten des Staates.

Rundherum war er ganz zufrieden, obwohl er keine Reichtümer mit seiner kleinen Farm erwirtschaftet. Ist ja nur die Viehzucht und der Campingplatz, denn Ackerbau existiert hier kaum.
Dann noch zu den Gravelroad’s. Es gibt gravierende Unterschiede, die einen werden alle 3 Wochen gegrädert, meistens die C- Strassen, die D- Strassen nur gewalzt. Wie auch immer, wenn man Pech hat kann man nur mit höchstens 20km/h darüber und das nervt gewaltig 😬. Für das „Waschbrett“ sind aber die Schnellfahrer verantwortlich und das ist für unser Womo am schlimmsten !!! Wenn wir das richtige Auto hätten, würden wir auch rüber brettern 😜
Ihr seht, der Abend war sehr informativ, alles habe ich mir leider nicht gemerkt, aber ein bisschen ist hängen geblieben.
Zu unserer Ballonfahrt – Flug natürlich – hatte ja Egon schon geschrieben. Ich will euch nur noch mal sagen, das ich doch ein mulmiges Gefühl hatte, als der Ballon in sich zusammen fiel und wir wieder alle raus mussten. Dann noch der Abgang zum Schluss als wir über die Wüste mit dem Korb geschlittert sind, schon ganz schön aufregend 😉. So ein Korb ist in mehrere Segmente unterteilt. Bloß gut, dass ich unten gelegen bin, so konnte ich gleich rauskrabbeln, Egon der über mir in seinem Segment lag, musste warten bis ich die Fotos geschossen hatte. Schließlich müsst ihr doch sehen, wie ulkig dass aussah 😅.k-S3150051
So, dass reicht mal wieder für eine Weile mit dem Schreiben, denn die Abende verbringe ich ehrlicherweise lieber am Lagerfeuer oder in gemütlicher Runde mit den anderen. Soviel Ausdauer wie Egon habe ich leider nicht 😛.
Übrigens beim Boule Spiel haben wir die Männer nur gewinnen lassen damit sie nicht so traurig sind und der Tag gerettet ist 😜